Mit zwei Booten hin, mit Dreien zurück – die RVR Wanderfahrt an die Müritz.

7. Juli 2015, text Steffi Denkert, Fotos Steffi Denkert

Uuuund weg: Truppe "on Tour"!

Voller Vorfreude begab sich die bunt gemixte Truppe von RVR Mitgliedern auf Wanderfahrtstour, nach Mecklenburg an die wunderschöne Seenplatte. Wir starteten, genau im Zeitplan des Fahrtenleiters Henning Nierhauve liegend, pünktlich um 8:30 Uhr am letzten Dienstag im Juni. In Mengede machten wir Ruder halt und leiteten die Wende über Backboard ein…. Die Lenzpumpe wurde vergessen. So, jetzt aber, Pumpe in den Hänger zu den Booten und Pinnen, in die Startauslage, fertig, los!

 

 

Beste Unterhaltung...

550km lagen nun vor uns und ChrisRothoff, ein Freund des Vereins und Semiprofi-Rennfahrer zog die Boote souveränen ans Ziel, während wir uns die Zeit auf der Fahrt mit Blackstories verkürzten. Ein mörderisches Spiel. Chris gewann dabei schon die ersten Biere für den Abend, dicht gefolgt von Steffi Denkert aka Uschi. Jürgen Homann und Henning mussten sich geschlagen geben. Am Ziel angekommen begrüßte uns Jana Neumann, in deren fantastischem Ferienhaus durften wir wohnen. Als wir uns auf der Terrasse von der Fahrt erhohlten, kam auch schon unsere Ruderverstärkung aus Itzehoe dazu. Bert Repschläger samt Freundin Anja und Tochter Lotta (fast 3 Jahre) und dem kleinen Arne (1 Jahr). Am Abend grillten wir und tranken natürlich auch. Denn laut Kalle Soba ist die verdammt gefährliche Unterhopfung auf Wanderfahrten strengstens zu vermeiden. Dank an Meister Krombacher, der den dunklen Lord Lübzer besiegte…. mit weiblicher Unterstützung vom Bobafat Hugogetränk natürlich.

So kann man es sich häuslich auf einer Wanderfahrt gut gehen lassen.

Wir schlüpften morgens, nach dem gemeinsamen Frühstück in unsere Einteiler und verließen uns darauf, dass Henning gute Touren geplant hatte … und das hat er in der Tat. Wir kamen an wunderschönen Landschaften vorbei und genossen die Pausen. Wir ruderten von Zislow nach Malchow und zurück. Der erste Tag auf dem Wasser war schon toll, Sonne pur und ganz viel Spaß.

Wunderschöne Landschaften.

 

Am zweiten Tag ruderten wir von Zislow nach Plau und…. nein wir ruderten nicht zurück, das war bei Windstärke 4 leider nicht mehr möglich. Bert schlug vor mit einem Speedboat überzusetzen und den Hänger zu holen… gesagt, getan. Zwischenzeitlich haben wir uns gefragt warum wir überhaupt rudern, denn so ein Speedboat ist schon was feines.

Am nächsten Tag wurde geradelt, Jürgen Homann und Kirstin Wingler liehen sich Räder und machten eine 54km Tour um den Plauer See. Jana, Anja, Steffi und Kalle Soba gingen mit Henning auf Rudertour. Chris und Steffi aka Uschi gingen zum Strand und unterhielten dort den ganzen Beachpoint mit ihren Gesprächsthemen.

Am letzten Tag ruderte die Truppe nach Alt Schwerin, dort an der Räucherei gab es köstlichen Fisch und der wurde zur Stärkung auch gebraucht, es war megaheiß und sehr schwül. Froh waren wir als wir am nachmittag schnell ins Wasser springen konnten, an unserem Hausstrand. Nach dieser Abkühlung machten wir uns fertig für den letzten Abend. Bei Lagerfeuerromantik trafen wir uns mit einigen anderen Urlaubern am Strand und feierten uns und die Welt.

Es war eine tolle Woche, wir freuen uns auf mehr! Ach ja, warum mit drei Booten zurück? … Jana spendete dem Verein einen Renneiner! VIELEN, LIEBEN DANK!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spam protection by WP Captcha-Free