Binnenalster soll kochen

von Julia Starystach und Inga Döhring, Fotos RBL und Fritz Döhring

Time-Trial auf dem Maschsee am letzten RBL Renntag

In wenigen Tagen startet die flyeralarm Ruder-Bundesliga in Hamburg in ihren vierten Renntag der Regattaserie 2011. Auf der Binnenalster, mitten in der Stadt, unterhalb des Jungfernstiegs und direkt vor dem imposanten Hotel Vier Jahreszeiten werden Zuschauer die packenden Rennen verfolgen können. Vertreten sind natürlich auch die Farben Schwarz, Weiß und Grün – das RBL-Team des Ruderverein Rauxel will in Hamburg Bestplatzierungen rausfahren.

 

Mit Platz 6 in Münster und Platz 7 in Hannover haben die Frauen des Ruderverein Rauxel in der Ruder-Bundesliga auf sich aufmerksam gemacht. Am kommenden Samstag steht die vorletzte Regatta der Saison an und da wollen die Frauen wieder angreifen.

Gute Laune am Renntag in Münster - Platz 6

„Wir haben weiterhin an unserer Technik und Explosivität im Boot gearbeitet“, so Trainer Alexander Lücke, „ und haben besonderes Augenmerk auf die Startphase gelegt.“ „Gerade der Start muss in Hamburg sitzen, weil die Strecke mit ca. 270 m kürzer ist als auf den anderen Regattastrecken“, unterstreicht der Trainer der RVR-Frauen.

„Für uns ist das Ziel, fünf optimale Rennen auf der Binnenalster zu fahren. Die Finals um die Plätze 5 bis 8 wollen wir auf jeden Fall erreichen und wer weiß, was sonst noch nach oben geht.“, so beschreibt Schlagfrau Magdalena Jakschik die Zielsetzung der Mannschaft.

Der erste Start im Time-Trial findet für die Frauen aus Rauxel am nächsten Samstag um 9.24 Uhr statt. Gegner auf der 2-Bahnen-Strecke in Hamburg wird der Kaffeemacher-Achter aus Dresden sein. „Wir haben uns gut auf Hamburg vorbereitet und werden uns wieder voll auf uns konzentrieren, um unsere Zielsetzung erfüllen und in der Bundesliga-Tabelle weiter nach oben klettern zu können.“

Hamburg-Kader:

Steuerfrau: Svenja Prang, an den Riemen: Leonie Augustin, Jeannine Balz, Inga Döhring, Magdalena Jakschik, Margarete Jakschik, Anna Jesenko, Kira Soba, Katrin Specka, Julia Starystach, Anke Verhoven und Mona Wichmann.

Weitere Infos finden Sie hier.

 

3 Gedanken zu „Binnenalster soll kochen

  1. laßt die beiden roten Raketen fliegen..das Zeug habt Ihr auf alle Fälle..
    ….wenn nicht jetzt wann dann..?

    Gruß an alle Jens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.