Das Warten hat ein Ende – Der 3. Renntag in Duisburg

30. Juli 2013, Text von Inga Döhring, Foto RBL

Hier der RVR Frauenachter im finalen Rennen gegen Dresden.

Es ist wieder soweit! Nach langen acht Wochen ruft die PRODYNA Ruder-Bundesliga zum dritten Renntag nach Duisburg. Auf der Wedau Regattabahn wird es zum zweiten Mal in der RBL-Geschichte „heiß hergehen“. Sowohl die Wetterprognosen, als auch zuletzt die Zieleinläufe in Rüdersdorf versprechen viel. Was sich schon während des ersten Renntages in Frankfurt abzeichnete, wurde in Rüdersdorf bestätigt: die Achtermannschaften steigern sich von Jahr zu Jahr und das Niveau der einzelnen Teams rückt immer näher zusammen – oft sind es nur hundertstel Sekunden, die den entscheidenden Sieg bringen. Es wird also verdammt spannend in Duisburg!

Für die 41 Teams der RBL – 1. Liga Frauen, sowie 1. & 2. Liga Männer – waren diese acht Wochen aber keinesfalls eine Verschnaufpause. „In Rauxel haben wir nach einer kurzen Regenerationsphase vor allem an unserer Technik und der allgemeinen Körperspannung gearbeitet“, so Trainer Kai Sporea. „In dieser langen Pause haben alle Mannschaften sicherlich einen Sprung nach vorne gemacht und können gespannt sein, wo sie sich im Feld einfinden.“

Die Boote liegen in diesem Jahr bisher in zahlreichen Rennen gleich auf, die Rennausgänge sind mit bloßem Auge nicht auszumachen und müssen per Zielfoto bzw. -video entschieden werden. Eine spannende Entwicklung, die zeigt wie effizient das Training in den Vereinen umgesetzt wird und wie sehr das Vereinsrudern im Team gefördert wird.

Die ersten beiden Renntage haben deutlich gemacht, dass in den Ligen noch einiges möglich ist und noch längst kein Tabellensieg entschieden ist. In der 1. Liga Frauen sind es nicht nur die Boote aus Krefeld und Bonn, die den Schlag vorgeben, knapp dran sind auch die Boote aus Hamburg, Dresden, Heidelberg, Minden, Mainz und eben aus Castrop-Rauxel. In diese TOP-8 möchte es das Boot vom Ruderverein Rauxel auch in Duisburg wieder schaffen und wichtige Tabellenpunkte sammeln. Denn nach einem sechsten Platz in Frankfurt und dem dritten Rang in Rüdersdorf positionieren sich die Rauxelerinnen derzeit auf dem vierten Platz in der Tabelle.

„Wir haben richtig Bock auf diesen Renntag“, freuen sich Svenja Prang, Kira Soba und Katrin Specka. Sowohl Steuer- als auch Schlagfrau, sowie die Teamsprecherin sprechen das aus, was wohl so einige Denken: „Das Warten hat ein Ende!“

Die Regattabahn in Duisburg verspricht fantastische Stimmung, haben doch zahlreiche NRW-Teams ihr Heimspiel und bringen sicherlich reichlich Unterstützung an den Streckenrand.

 

Wir, der RVR Frauenachter, würden uns sehr freuen, wenn auch Ihr kommt und uns an diesem Samstag unterstützt! :-)

Los geht es für  in der 1. Liga Frauen um 10:09 Uhr mit dem Time-Trial, ab 11:54 Uhr startet der wichitge Block mit Achtel- und Viertelfinals. Halbfinale und Finale laufen ab 16:19 Uhr.

Ein Gedanke zu „Das Warten hat ein Ende – Der 3. Renntag in Duisburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.