Jungen- und Mädchenregatta in Waltrop

19. Mai 2014, Text von Inga Döhring, Foto von Jörg Gämlich

Der Nachwuchs des RVR samt "Trainerstab".

Am vergangenen Wochenende veranstaltete der Ruderverein Waltrop zum 36. Mal die Jungen- und Mädchenregatta auf dem Datteln-Hamm-Kanal. Allerschönstes Maiwetter lockte zahlreiche Zuschauer an, denen allerdings auch spannende Wettkämpfe des Rudernachwuchses auf Renn- und Langstrecke, sowie auf dem Slalomparcour, geboten wurde. Der Ruderverein Rauxel hatte zahlreich gemeldet und sich beachtlich geschlagen – 6 Medaillen fuhren mit nach Hause.

Tim Leimann überzeugte im Leichgewichts-Einer in der auf der Langstrecke und holte unter den Leichtgewichten Jahrgang 2000 insgesamt den 4. Platz.  Max Brosowski und Jan Goebel sicherten sich den zweiten Platz auf der Langstrecke, wobei sie den Sieg in ihrem Lauf nur um eine knappe Sekunde verpassten. Auf der Rennstrecke schlugen sich beide dann aber noch erfolgreicher und holten nicht nur eine Medaille im Doppelzweier, sondern auch jeweils im Einer. Im Zweier übernahmen sie souverän mit mehreren Bootslängenen einen eindrucksvollen Start und Ziel-Sieg. „Ein klasse Erfolg, mit dem wir so gar nicht gerechnet haben“, freut sich das Trainergespann. Nicolai Müller-Roden, Lukas Denneborg, Lisa Kühne und Michelle Otto rotierten bei den zahlreichen Meldungen ihrer Truppe an diesem Wochenende ganz schön. „Einfach toll zu sehen, wie schnell sie schnell sie technisch dazu lernen und konditionell eins drauflegen.“

Im Slalom-Wettbewerb landeten Johanna Diemel (Jhg. 2001), Roland Schön (Jhg. 2003) und Simon Samule Treffts (Jhg. 03) im guten Mittelfeld und setzen ihr Können unter Beweis. Unter dem Rauxeler Nachwuchs  zeigten besonders Joshua Polus (Jahrgang 2003)  und Max Brosowski ihr rudertechnisches Feingefühl: Platz 3 und 1 in ihren Läufen!

Alexander Gämlich (Jhg. 2002) und Finn Langweige (Jhg. 2003) starteten im Doppelzweier und „lieferten ein sehr sauberes und technisch gutes Rennen“, so Lukas Dennenborg, aber dennoch reichte es nicht für einen Sieg.

Henriette Pahnke (Jhg. 2000) und Annalena Nachtway (Jhg. 2000) zeigten sich im Zweier in besserer Ruderverfassung als in Oberhausen. Das Rennen konnten sie zwar nicht gewinnen, aber dennoch haben sie sich gut geschlagen – eine Steigerung war deutlich zu erkennen. Henriettes leichter Einer  war eines der spannensten Rennen mit Rauxeler Beteiligung. Bugball and Bugball ging es auf das Ziel zu, auf den letzten Metern fehlte ihr dann NOCH die Kraft.  Annalena startete zum ersten Mal im Einer und wurde zwiete in ihrem Lauf. „Sie sind mit ihren Rennen zufrieden“, so Michelle Otto, „aber alle wissen jetzt was in den nächsten Wochen auf dem Trainingsplan steht.“

Bei den Junioren zeigte sich Leonie Balzer (Jhg. 1999) in ihrem Einer technisch souverän, dennoch fehlte hinten raus die Kraft. Insgesamt konnte sie sich den vierten Platz sichern. Jonathan Treffts (Jhg. 1999) startete im leichten Einer und überquerte in seinem Lauf als zweiter die Ziellinie. Christoph Rodeck wurde dritter in seinem Lauf. Im leichten Doppelzweier fuhren Jonathan und Christoph auf den zweiten Platz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.