RBL mitten im Pott

16. Juni 2014, Text von Inga Döhring, Foto von Marcel Mitwer

Nach fließendem Gewässer auf dem Main in Frankfurt, folgt nun stehendes Gewässer auf dem künstlich angelegten PHOENIX See als Wettkampfstrecke.

Nach einem fulminanten Saisonstart in Frankfurt am Main geht die PRODYNA Ruder-Bundesliga in die zweite Runde. Kommenden Samstag wird der Dortmunder PHOENIX See ganz unter dem Motto Volle Pulle im Pott stehen. Nach ihrem grandiosen Saisoneinstieg mit einem Platz auf dem Treppchen, werden natürlich auch die Mädels vom Rauxeler Frauenachter wieder „volle Pulle“ an den Riemen ziehen. Für ein bestmögliches Ergebnis in Dortmund, sozusagen im Heimrevier, wurde reichlich geackert.

„Der dritte Platz gleich zu Beginn war natürlich schon mal genial und hat uns gezeigt, dass wir in guter Verfassung sind“, sagt Chef-Trainer Kai Sporea. „Dennoch gehen wir den nächsten Renntag wieder von vorne an. Jedes Rennen zählt. Es gibt viele starke Teams und niemand schläft. Wir sind aber auch hell wach!“ Gute drei Wochen lagen jetzt zwischen den beiden Etappen der PRODYNA Ruder-Bundesliga (RBL), drei Wochen in denen an der Standfestigkeit auf den letzten 100 Metern gearbeitet wurde. Neben dem Fokus auf der Kraft-Ausdauer, wurde zudem an der Startphase und Grundstabilität gearbeitet.

„Wir hoffen, dass wir ein paar richtig gute Rennen hinlegen“, so Teamleiterin Katrin Specka. „Dadurch das die Regattabahn diesmal quasi um die Ecke ist, hoffen wir das reichlich Unterstützung vom Streckenrand kommt. Wir freuen uns über jeden der nur mal kurz vorbei schaut. Und der PHOENIX See ist mit Sicherheit eine richtig coole RBL-Location.“

Die Rennen der 1. Liga Frauen sind gegen 17 Uhr alle durch – bleibt also reichlich Zeit bis zum Fußballspiel Deutschland-Ghana ;)

Besonderen Dank gilt an diesem Regatta Wochenende all unseren Sponsoren: Autolackiererei Berkel, Die Continentale – Bezirksdirektion Koszenowski & Schubert OHG, HDT Datentechnik und KYOCERA. Aber in Bezug auf den Standort Dortmund gilt besonderer Dank der DEW21 – die Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH ist an diesem Wochenende nicht nur Partner der RBL, sondern auch Unterstützer des RVR Frauenachters. „Dank der finanziellen Unterstützung der DEW21 ist vieles leichter“, so Theresa Gottschlag, Marketing-Beauftragte des RVR Frauenachters. „Es gilt schließlich jedes Jahr auf’s Neue die Transportkosten, Unterbringung und Verpflegung  eines 14-18 köpfigen Teams zu stemmen und einen Großteil tragen wir immer noch selbst.“

Kader für Dortmund: Leonie Augustin, Theresa Gottschlag, Ursula Horbach, Anna Jesenko, Magdalena Jakschik, Michelle Otto, Svenja Prang, Charlotte Schneider, Kira Soba, Katrin Specka und Mona Wichmann. Steuerfrau: Paula Nixdorf.

Ein Gedanke zu „RBL mitten im Pott

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.