Sturmfahrt nach Düsseldorf – RVR beim 41. Rheinmarathon

9. Oktober 2012, Text von Henning Nierhauve, Fotos RVR

Das RVR Rheinmarathon-Team von links nach rechts: Henrik Wünsch, Lucas Teschlade, Kalle Soba, Henning Nierhauve und Christian Meese.

Am 6. Oktober war es wieder soweit. Die traditionelle Langstreckenregatta von Leverkusen nach Düsseldorf fand zum mittlerweile 41. Mal statt. Im Abstand von 90 Sekunden wurden die 175 Teilnehmer aus dem Inland und dem europäischen Ausland nacheinander gestartet. Begeistert von der 42,8km langen Regattastrecke, ließen es sich die Ruderer des RV Rauxel nicht nehmen, auch in diesem Jahr wieder an den Start zu gehen.

Das Ziel für den diesjährigen Rudermarathon war für den Rauxeler Männer-Vierer, bestehend aus Kalle Soba, Lucas Teschlade, Henrik Wünsch, Schlagmann Henning Nierhauve und Steuermann Christan Meese, eine deutliche Verbesserung von mindestens zehn Minuten auf das Vorjahresergebnis. Durch ausgiebige Trainingseinheiten auf dem heimischen Kanal für das Langstreckenrennen abgehärtet, und mit diversen Sicherungsmaßnahmen am Boot selbst, sahen die Ruderer des RV Rauxel dem Start sehr zuversichtlich entgegen.

Die Wetterverhältnisse in diesem Jahr sollten diese Zuversicht jedoch ein wenig trüben. Kräftige Schauer und der starke Wellengang auf den Rhein durchnässten die Mannschaft zusehends. Gelegentlich war der Steuermann gezwungen, Wasser aus dem Boot zu schöpfen, welches aller Sicherungsmaßnahmen zum Trotz hereinschwappte. Entgegen all diesen widrigen Umständen kämpfte sich der Männer-Vierer immer weiter Richtung Ziel. Es konnten sogar diverse Boote überholt und hinter sich gelassen werden. Drei Kilometer vor dem Ziel kam es jedoch zu einem folgenschweren Ereignis: eine, durch die Berufsschifffahrt und den starken Nordwestwind hervorgerufene Welle traf das Boot aus Rauxel so unglücklich am Heck, dass das Steuer sich löste und das Navigieren fast unmöglich wurde. Gehandicapt durch jede Menge Wasser an Bord und ein funktionsloses Steuer ging es in den Endspurt.

Mit einer neuen Mannschaftsbestleistung von 02:30:30h erreichten die Männer das Ziel in Düsseldorf und das dreizehn Minuten schneller als im Vorjahr. Eine, aus Rauxeler Sicht, hervorragende Leistung. Mit dieser Zeit belegten die Männer aus der Europastadt in ihrem Rennen den 10. Platz von 25 Teilnehmern und im gesamten Regattaergebnis Platz 60. Ein kleiner Wehrmutstropfen jedoch ist die Tatsache, dass man sich die Platzierungen mit dem zeitgleichen Team des Ruder-Club Süderelbe aus Hamburg teilen muss.

Soviel steht aber heute für die Mannschaft schon fest: Nächstes Jahr ist der RV Rauxel wieder am Start. Und dann vielleicht bei besseren Bedingungen und einer noch besseren Leistung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.