Jakschik und Pregler bei Traditionsregatta

04. Juli 2012, Text von Inga Döhring, Fotos Jens Jakschik

Vierter von links: Max Pregler

Max Pregler, der bis vor kurzem in London verweilte, derzeit für einige Monate nach Deutschland und zum RVR zurückkehrt, startete vergangene Woche bei der Henley Royal Regatta in Großbritannien. Malte Jakschik reiste ebenfalls zu der traditionsreichen Regatta.

 

 

Pregler startete in Henley im Achter des London Rowing Club. Die Mannschaft kämpfte um den Thames Challenge Cup und konnte ihre Rennen am Mittwoch und Donnerstag gewinnen und unterlag erst am Freitag dem Team von Upper Thames.

Fünfter von links: Malte Jakschik

Malte Jakschik reiste gemeinsam mit Athleten vom Stützpunkt Dortmund nach Henley. Eigentlich sollte im Grand Challenge Cup gestartet werden, jedoch protestierten andere Mannschaften, da es sich bei der Rudergemeinschaft um international startende Sportler handelt. Somit wurden die deutschen Ruderrecken in die Rennen um den Ladies‘ Challenge Plate versetzt und unterlagen dort am Freitag direkt gegen ein Boot des berüchtigten Leander Clubs.

Sicherlich reist ein jeder zu solch einem Event auch mit einer ordentlichen Portion sportlichem Ehrgeiz, doch entschädigt die Atmosphäre dieses tradiotenellen und ehrwürdigen Ruderevents auch für kleinere Niederlagen.

Beide Sportler werden in den nächsten Wochen den Männerachter des Ruderverein Rauxel tatkräftig unterstützen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.